Ratsinformationssystem

Beschlussvorschlag:

a)      Der Jahresabschluss 2017 wird in Kenntnis des Schlussberichtes der Rechnungspfürung einschl. der Stellungnahme des Bürgermeisters hierzu gem. § 129 Abs. 1 NKomVG entgegengenommen und beschlossen.

 

b)      Der Überschuss aus dem ordentlichen Ergebnis in Höhe von 1.428.675,75 € ist der Rücklage des ordentlichen Ergebnisses zuzuführen.

 

c)      Der Überschuss aus dem außerordentlichen Ergebnis in Höhe von 8.044,86 € ist der Rücklage des außerordentlichen Ergebnisses zuzuführen.

 

Finanz. Auswirkung:

Beschluss hat finanzielle Auswirkungen:

X

nein

 

ja, in der Drucksache erläutert

Haushaltsmittel stehen zur Verfügung

 

ja

 

nein, in der Drucksache erläutert

Angelegenheiten der Gleichstellung bzw. Barrierefreiheit

sind betroffen

X

nein

 

ja, in der Drucksache erläutert

 

Sachverhalt:

Der Jahresabschluss 2017 schließt mit einem Überschuss von 1.436.720,61 € (Vorjahresergebnis: 786.867,93 €) ab.

 

Die Finanzrechnung 2017 weist mit 2.083.031,66 € einen deutlichen Überschuss aus laufender Verwaltungstätigkeit aus.

Aus den Überschüssen aus laufender Verwaltungstätigkeit wurden sowohl die ordentliche Tilgung als auch die Auszahlungen für Investitionen 2017 finanziert. Eine Kreditaufnahme war nicht erforderlich.

 

Mit dem Jahresabschluss 2017 werden reale Haushaltsüberschreitungen

-          in der Ergebnisrechnung in Höhe von insgesamt  205.493,38 €

-          in der Finanzrechnung in Höhe von insgesamt   42.983,33 €

 

ausgewiesen, die sowohl im Einzelfall als auch in der Gesamtsumme als unerheblich anzusehen sind. Eine Einzelaufstellung der Überschreitungen ist im Jahresabschluss (S. 713 f.) enthalten. Mit Vorlage des Jahresabschlusses 2017 wird die Verpflichtung nach § 117 Abs. 1 NKomVG zur Unterrichtung von Verwaltungsausschuss und Rat erfüllt.

 

Die Liquidität der Stadtkasse war in 2017 immer gegeben. Liquiditätskredite sind am 31.12.2017 nicht ausgewiesen.

 

Durch die Veränderungen im Haushaltsjahr 2017 hat sich die Bilanzsumme gegenüber 2016 um 1.548.192,05 € erhöht. Die Geldschulden nahmen im Vergleich zu 2016 um 183.767,49 € weiter ab.

 

Ausführliche Erläuterungen sind dem Rechenschaftsbericht zum Jahresabschluss 2017 zu entnehmen.

 

Der Jahresabschluss 2017 ist von der Rechnungsprüfung des Landkreises Northeim geprüft worden. Gemäß § 129 Abs. 1 NKomVG  ist er zusammen mit dem Schlussbericht und einer Stellungnahme des Bürgermeisters unverzüglich dem Rat vorzulegen. Jahresabschluss 2017, Schlussbericht der Rechnungsprüfung sowie die Stellungnahme des Bürgermeisters sind als Anlage beigefügt.

 

Anlagen:
1
(wie Dokument)
5,9 MB
2
(wie Dokument)
1,3 MB
3
(wie Dokument)
73,2 kB