Ratsinformationssystem

Beschlussvorschlag:

Abweichend vom gültigen Betreibervertrag zwischen dem Förderverein Freibad Dassel und der Stadt Dassel wird der Förderverein im Rahmen des Defizitausgleichs für die Freibadsaison 2020 maximal mit bis zu 10.000 Euro in Anspruch genommen. Ein darüber hinaus entstandenes Defizit wird von der Stadt Dassel getragen. Zur Finanzierung sind die für das Freibad Markoldendorf nicht benötigten Haushaltsmittel in Höhe von 20.000 Euro heranzuziehen.

Der Bürgermeister wird beauftragt, Maßnahmen zur Umsetzung der Hygieneanforderungen zur Vermeidung der Verbreitung des Corona-Virus SARS-CoV2 zu ergreifen.

 

Tageskarten werden in der Saison 2020 nicht angeboten.

  

Finanz. Auswirkung:

Beschluss hat finanzielle Auswirkungen:

 

nein

x

ja, in der Drucksache erläutert

Haushaltsmittel stehen zur Verfügung

 

ja

x

nein, in der Drucksache erläutert

Angelegenheiten der Gleichstellung bzw. Barrierefreiheit

sind betroffen

x

nein

 

ja, in der Drucksache erläutert

 

Sachverhalt:

Aufgrund der Pandemie, ausgelöst durch das Virus SARS-CoV2, waren die Freibäder bis zum 24.05.2020 wegen der Corona-Verordnung des Landes Niedersachsen geschlossen. Am 07.05.2020 hat sich der Verwaltungsausschuss der Stadt Dassel auf Grundlage des Stufenplanes des Landes Niedersachsen vom 04.05.2020 für die Vorbereitung der Freibadsaison 2020 im Freibad Dassel ausgesprochen. In der 20. KW wurde mit den Arbeiten zur Vorbereitung der Freibadsaison begonnen. Durch die Restriktionen der Corona-Verordnung war die Unterstützung der Vorbereitungsmaßnahmen durch den Förderverein nur eingeschränkt möglich. Daher wird die Eröffnung des Freibades voraussichtlich erst Ende der 26. KW möglich sein.

 

Der Förderverein hat nach der Sitzung des Verwaltungsausschusses im Mai mitgeteilt, dass es für ihn in diesem Jahr keine Möglichkeit gibt Einnahmen durch Veranstaltungen zu erzielen. Einnahmen aus der „Welle“ oder der „Oldie-Welle“ sind für den Förderverein existentiell, um die finanzielle Verantwortung für eine Freibadsaison übernehmen zu können. Diese Einnahmen stehen dem Verein im Jahr 2020 nicht zur Verfügung, so dass der Verein das Defizit der Freibadsaison 2020, das die Höhe von 55.000 Euro (50.000 Stadt Dassel und 5.000 Ortsrat Dassel) übersteigt nur bis zu einem Betrag von maximal 10.000 Euro übernehmen kann. Sollte das Defizit des Freibades im Jahr 2020 über 65.000 Euro liegen, bittet der Förderverein die Stadt, abweichend vom Betreibervertrag auf eine über 10.000 Euro hinausgehende Forderung zu verzichten. Sollte dies nicht möglich sein, kann der Förderverein einer Öffnung des Freibades in der Saison 2020 nicht zustimmen.

 

Da nur ein Fachangestellter für Bäderbetriebe eingesetzt werden kann, wird im Regelbetrieb von Dienstag bis Sonntag zwischen 14:00 Uhr und 19:00 Uhr geöffnet. Montag bleibt das Freibad geschlossen. Die erforderliche Begrenzung der Besucherzahl wird voraussichtlich zu weiteren Einnahmeausfällen für das Freibad führen. Daher wird bei schlechtem Wetter die konsequente Schließung des Freibades umgesetzt.

 

Der Förderverein und die Stadt sind sich einig, dass zur Vermeidung von Infektionen die Besucherzahl deutlich eingegrenzt werden muss. Allerdings lässt die Größe des Areals und der Becken eine angemessene – in der Regel – ausreichende Besucherzahl zu.

 

Daher wird die Anzahl der gleichzeitig anwesenden Besucher auf dem Freibadgelände auf 300 begrenzt. Im Schwimmerbecken dürfen sich nicht mehr als 80 SchwimmerInnen gleichzeitig aufhalten. Auf den ungeraden Bahnen (1, 3 und 5) wird in Richtung Mackensen geschwommen. Auf der jeweils angrenzenden geraden Bahn wird in Richtung Fa. Gattermann geschwommen. Beim Schwimmen ist der Abstand von 2 Metern einzuhalten. Es werden Ein- und Ausstiegsleitern festgelegt. Im Nichtschwimmerbecken dürfen sich maximal 30 Gäste gleichzeitig aufhalten. Der Mindestabstand von 2 Metern ist einzuhalten.

 

Zur Einhaltung der Besucherzahlen werden einfache Zugangsmaßnahmen, die eine Eigenkontrolle der Gäste am Becken und eine einfache Überwachung im Eingangsbereich des Freibades ermöglichen, einzurichten.

 

Diese Begrenzungen der Besucherzahlen können durch den Bürgermeister entsprechend der Entwicklung des Infektionsgeschehens im Einvernehmen mit dem Freibadförderverein verändert werden.

 

Die Sprungtürme und Rutschen sind grundsätzlich geschlossen und werden vom Fachangestellten nur bei einer geringen Besucherzahl freigegeben, wenn ein Gedränge an den Geräten ausgeschlossen werden kann.

 

Aktuell bleiben die Duschräume und die Sammelumkleidekabinen geschlossen. An den Einzelumkleidekabinen und Toiletten werden Schilder mit der Aufforderung Abstand zu halten angebracht. Vor den Umkleidekabinen und Toiletten werden Desinfektionsmittel – für Kinder nicht erreichbar – installiert.

 

Das Freibad wird nur geöffnet, wenn der Fachangestellte für Bäderbetriebe anwesend ist und das Hausrecht ausüben kann. Der Förderverein unterstützt durch geeignete Kräfte die Wasseraufsicht, wenn zu einem späteren Zeitpunkt die maximale Besucherzahl erhöht werden kann. 

 

Die Corona-Verordnung des Landes sieht explizit vor, dass im Eingangsbereich des Schwimmbades organisatorische Maßnahmen zu ergreifen sind, die den Aufbau von langen Warteschlangen vermeiden. Daher werden in dieser Freibadsaison 2020 nur Zehner- und Saisonkarten zum Verkauf angeboten. Auf die Vorhaltung einer Kasse am Freibad kann damit verzichtet werden. Im Rahmen der Eingangskontrolle sind die Zehnerkarten entsprechend zu entwerten und Saisonkarten zu kontrollieren. Dies ermöglicht einen reibungslosen Ablauf mit geringen Wartezeiten bei minimiertem Kontakt zwischen den Mitarbeitenden in der Eingangskontrolle und den Besuchern. Die Saison- und Zehnerkarten sollen per Überweisung bezahlt und im Rathaus zum vereinbarten Termin abgeholt werden. In Ausnahmefällen können Karten auch per Post zugesandt werden.

 

Die Käufer von Saisonkarten müssen damit rechnen, dass bei einer Intensivierung des Infektionsgeschehens mit der Folge der Schließung von Freibädern oder dem Ausfall des Fachangestellten für Bäderbetriebe kein angemessener Gegenwert für die Saisonkarte erzielt werden kann. Es wird daher empfohlen, Zehnerkarten zu erwerben. Diese behalten für den Beginn der Saison 2021 ihre Gültigkeit. Käufer von Saisonkarten dokumentieren mit dem Erwerb der Karte, wie wichtig Ihnen das Freibad ist und nehmen das Risiko eines zu niedrigen Gegenwertes in Kauf.  

 

Die Einlass- und Auslasskontrolle wird durch die bisher geringfügig beschäftigten Kassiererinnen vorgenommen. Ein Tröpfchenschutz wird für das Kassenhäuschen aufgestellt. Der Förderverein und der Bürgermeister passen die Hygienemaßnahmen an die aktuellen Entwicklungen und rechtlichen Vorgaben an.  

 

  

Anlagen:
1
(wie Dokument)
195,2 kB
2
(wie Dokument)
481,7 kB