Ratsinformationssystem

Sachverhalt:

 

In der Ortschaft Vardeilsen kam es im Jahr 2019 wiederholt, zuletzt in der Nach vom 15. auf den 16.10.2019 zu Hochwasserschäden infolge von Starkregenereignissen. Der Starkregenführte zu einem unkontrollierten oberflächennahen Abfluss über die Avendshäuser Straße  (K 518) in Richtung Ortslage von Vardeilsen, wodurch Schäden in den Gebäuden der Anlieger entstand.

Ein Problembereich stellt vor allem die Ableitung des Oberflächenwassers nördlich vom Sportplatz Vardeilsen dar. Hier mündet der Straßenseitengraben in eine Verrohrung DN 300, die unter dem Sportplatz verläuft und südlich davon in das Gewässer Beeke mündet. Die Beeke verläuft von Norden kommend am nordöstlichen Ortsrand entlang, quert die Pferdestraße un fließt in Richtung Kohnsen ab.

 

Vor diesem Hintergrund sind die Ingenieure Rinne & Partner vom SG III.4 mit einer Hochwasserschutzstudie für die Ortschaft Vardeilsen beauftragt worden, um mögliche Schutzmaßnahmen für die Verbesserung der Oberflächenwasserableitung in Vardeilsen zu untersuchen. Die Ergebnisse dieser Studie (siehe Anlage) wird Herr Roddewig vom Ingenieurbüro Rinne & Partner in der Sitzung erläutern.

 

Die Kosten für das vorgeschlagene Regenrückhaltebecken beinhalten die Planung, den Grunderwerb und die Baumaßnahme und werden ca. 500.000,- € betragen. Nach Beschlussfassung zur Umsetzung der Maßnahme kann sofort mit der Genehmigungsplanung begonnen werden.

 

Wenn die Bereitstellung der Haushaltsmittel für 2021 erfolgt und der Grunderweb getätigt werden kann, ist ein Baubeginn Ende 2021 zu realisieren.

 

Da auch die Ortschaft Kohnsen durch die Beeke bei Starkregenereignissen betroffen ist, wurde vom SG III.4 nach Vorlage der Hochwasserstudie für die Ortschaft Vardeilsen eine ergänzende Hochwasserstudie für Kohnsen beim Ingenieurbüro Rinne & Partner beauftragt. Die Ergebnisse hierzu werden voraussichtlich im 4. Quartal 2020 vorliegen.

 

Zu den in der Vergangenheit genehmigten Baumaßnahmen wird wie folgt Stellung genommen:

Eine Genehmigung für die Aufbringung von Bodenmaterial wurde für eine Fläche oberhalb des Sportplatzes in Vardeilsen am 15.05.2000 erteilt. Die Erlangung einer wasserrechtlichen Genehmigung war nach Abschluss eines verwaltungsrechtlichen Verfahrens nicht weiter Voraussetzung für die Aufschüttung.

 

Nach Abschluss der Aufschüttung wurde nunmehr der Nachweis mathematisch erbracht, dass die Gesamtmenge der genehmigten Bodenaufbringung nicht überschritten wurde.

 

Anlagen:
1
(wie Dokument)
236,6 kB
2
(wie Dokument)
381,3 kB
3
(wie Dokument)
421,2 kB